Grenzen der EU – Grenzen der Menschenrechte? Perspektiven der europäischen Flüchtlingspolitik

Ort: Beletage der Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

Ankündigungstext zur Konferenz von PDF Deutsch // PDF Englisch

Grusswort zur Konferenz von Heiko Kauffmann / Pro Asyl PDF Deutsch

PROGRAMM als PDF Deutsch // PDF Englisch // PDF Italienisch

Referenten_innen PDF Deutsch

Eintritt frei – Anmeldung erforderlich!
E-Mail: adamaschek@bildungswerk-boell.de

Mittwoch, 6. April 2011

12.30 Uhr     Konferenzanmeldung

13.00 Uhr    Begrüßung und Programmablauf
Mekonnen Mesghena (Heinrich-Böll-Stiftung, Abt. Migration)

13.10 – 14.30 Uhr  Pecha Kucha – Vorstellung der Gruppen:
je 20 Bilder à 20 Sekunden Info-Mobil, Netzwerk Welcome to Europe, Kritnet, Borderline Europe/SOS-Mittelmeer, Stiftung Pro Asyl, Netzwerk der Migranten Athen, Karawane Bamako-Dakar, Gripstheater/JOG (SOS for human rights), Multeci Der –Türkei, Berliner Flüchtlingsrat,Internationale Liga für Menschenrechte

14.35 – 14.45 Uhr  Kurzfilm:
Abdelkrim‘s Battleship
(Regie: Walid Mattar) Ein Film aus der Reihe  „Arab-Shorts“ des Goethe-Institutes Kairo

14.45 – 15.00 Uhr  Einführung:
Jubel über Demokratisierungen – Angst vor Flüchtlingen
Heidi Bischoff-Pflanz (Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung, SOS-Mittelmeer)

15.00 – 15.45 Uhr  Vortrag:

Europäische Migrationspolitik aus der Perspektive des Maghreb Mahdi Mabrouk
(Universität Tunis, Soziologe, Migrationsexperte)

15.45 – 16.15 Uhr   Pause

16.15 – 18.00 Uhr  Podiumsdiskussion:
Dublin II, Drittstaatenreglung und Angst vor ‚Flüchtlingsströmen’ in Nordafrika und im östlichen Mittelmeer
Karl Kopp (Stiftung Pro Asyl) Orcun Ulusoy (türkischer Rechtsanwalt)
Mahdi Mabrouk (Universität Tunis, Soziologe, Migrationsexperte)
Josef Winkler (B 90/Die Grünen, MdB) Panagiota Massouridou (griechische Rechtsanwältin)
Moderation: Ulrike Dufner (Heinrich-Böll-Stiftung Istanbul)

18.00 – 19.00 Uhr  Pause

19.00 – 21.00 Uhr  Podiumsgespräch:
Der Fall der tunesischen Fischer
Gespräch mit Abdelbassete Jenzeri und Mohamed Amine Bayoudh
(tunesische Fischer und verurteilte Menschenretter)
Diskussion: Leonardo Marino (Rechtsanwalt der Fischer, Italien)
Judith Gleitze (Borderline Europe)
Stefan Schmidt (Schiffskapitän, ehemals Cap Anamur)
Moderation: Helmut Adamaschek (Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-
Stiftung, SOS-Mittelmeer)

Donnerstag, 7. April 2011
09.30      Konferenzanmeldung

10.00 – 12.00 Uhr  Filmvorführung:
Like a Man on Earth (Regie: Dagamwi Yimer)
Ein Film zur Flucht über Libyen, anschließend Gespräch mit dem Regisseur
Moderation: Valeria Bruschi

12.00 – 13.30 Uhr
Workshop A: Session 1
Aktuelle Situation der Flüchtlinge in Griechenland und Türkei
Panagiota Massouridou (griechische Rechtsanwältin)
Nasim Mohammadi (Netzwerk der Migranten Athen)
Salinia Stroux (Infomobile Griechenland)
Orcun Ulusoy (türkischer Rechtsanwalt)
Bernd Kasparek (Krit-net)
Marion Bayer (Netzwerk Welcome to Europe)
Moderation: Heidi Bischoff Pflanz (SOS Mittelmeer; Bildungswerk Berlin der
Heinrich-Böll-Stiftung)

Workshop B: Session 1
Aktuelle Situation der Flüchtlinge in Italien, Libyen und Tunesien
Fulvio Vassallo Paleologo (Migrationswissenschaftler, Italien)
Mahdi Mabrouk (Universität Tunis, Soziologe, Migrationsexperte)
Karl Kopp (Pro Asyl)
Elias Bierdel (ASPR)
Hagen Kopp (Kein Mensch ist Illegal)
Viola von Cramon (B 90/ Die Grünen)
Moderation: Judith Gleitze (Borderline Europe)

13.30 – 14.30 Uhr  Mittagspause

14.30 –16.30 Uhr
Workshop A: Session 2
Möglichkeiten des Widerstandes gegen die Flüchtlingspolitik in
Griechenland/Türkei

Workshop B: Session 2 Möglichkeiten des Widerstandes gegen die Flüchtlingspolitik in der zentralen Mittelmeerregion

16.30 – 17.30 Uhr   Pause

17.30 – 18.00 Uhr
Berichte aus den Workshops

18.00 – 20.00 Uhr  Podiumsdiskussion:
Militarisierung der Flüchtlingsabwehr: Handlungsmöglichkeiten der Zivilgesellschaft
Input: Christoph Marischka (Informationsstelle Militarisierung, IMI)
Diskutanten: Johannes Odenthal (Akademie der Künste)
Christoph Marischka (IMI)
Elias Bierdel (Österr. Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung, ASPR)
Fanny Dethloff (Flüchtl.-Beauftragte der Nordelbischen Kirche, Vorsitz der
ökumen. Bundes-AG „Asyl in der Kirche“ und Vorst.mitgl. PICUM, Holland)
Marion Bayer (Netzwerk Welcome to Europe)
Moderation: Mekonnen Mesghena (Heinrich-Böll-Stiftung, Abt. Migration)

Anmeldung erforderlich!
Eintritt frei – E-Mail: adamaschek@bildungswerk-boell.de

Änderung vorbehalten

Print Friendly

Ein Kommentar

  1. „Der alte, schmutzige Deal Europas ist geplatzt. Die Grundlage für die Geschäfte mit Arabiens Diktatoren, ihr Öl, unsere Waffen, ihre Armeen und ihre Flüchtlingsabwehr für Europa sind nicht mehr existent.
    Der rasante politische Aufbruch, die Revolutionen in den arabischen Ländern hat die mit sich selbst beschäftigten Europäer kalt erwischt. Bis zum heutigen Tag sind die politischen Aktionen von Hilflosigkeit und Ängsten geprägt. Jetzt könnte die schlechte Reputation Europas als Garant von Menschenrechten aufgebessert werden. Anstatt die sprichwörtlichen Fluten von Flüchtlingen zu beklagen und nach mehr Grenzschutz zu rufen, wäre humanitäre Hilfe und die Aufnahme von Flüchtlingen in ganz Europa geboten.
    Europa hat eine Erweiterung seines Südens bekommen und sollte die hiermit verbundene Chance begrüßen und nutzen. Ein neuer Deal auf Augenhöhe muss her. Die EU sollte schnell handeln und z.B. Handelserleichterungen für die Produkte des“ neuen Südens“ anbieten, Kredite geben, Direktinvestitionen und Ausbildungshilfen gewähren. Bevormundung und Besserwisserei sind dabei völlig überflüssig! Das Thema Flüchtlings – Einwanderungspolitik muss neu auf den Tisch der EU. Diesmal allerdings gekoppelt an die Menschenrechte.“
    Heidi Bischoff-Pflanz / Vorstandsmitglied Bildungswerk Berlin der HBS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *